Kommentare

…und Fragen




  captcha

 

2019-03-28 07:58:32 Franz Beubler

Guten Tag, 

ich wollte mal fragen was für einen 
Mikrofontyp sie genau verwendet haben? Am 
besten den ganzen Namen des Mikrofons. 
Meine zweite Frage ist, ob ich auch den 
Transistortyp BC546B verwenden kann?

MfG 
Hallo Franz,

höchstwahrscheinlich habe ich die Mikrofonkapsel MCE 100 von
Reichelt genommen. Der genaue Typ ist aber unkritisch; alle
Kapseln, die ich kenne, haben einen eingebauten FET und eine
Ausgangsimpedanz von etwa 2 kΩ.

Auch der Transistor ist völlig unkritisch, auch der BC546
(egal, mit welchem Endbuchstaben) funktioniert. Generell
kann hier eigentlich jeder  Kleinsignaltransistor genommen
werden; auf jeden Fall jeder NPN-Typ aus der BC108-Familie [1].

Viele Grüße
Lars

[1] https://en.wikipedia.org/wiki/BC108_family

2019-03-02 12:04:57 Egbert Jacobs

Hallo, Lars,
vielen Dank für die genaue Beschreibung.

Ich habe die Schaltung nachgebaut, um das Mikro eines
Headsets auszutauschen. Es ist leider genau so leise, wie
das alte Teil, das nur aus einem viel kleineren
Elektret-Mikrophon bestand.
Das Schräubchen bei P1 kann man ohne Ende drehen. Wie viele
Umdrehungen beträgt der Einstellbereich? Kann man
überdrehen? Das Bauteil ist von Reichelt 64W-1,0M.
Ich habe die Ausgänge 1 und 2 zusammengelegt. Ist das so
richtig? 

Der Ton geht bei Linksdrehung nach mehreren Umdrehungen weg
und irgendwann beginnt es beim Drehen zu rauschen. Die
Spannung an T1 zwischen Ground und Collecor (oder muss ich
zwischen Ground und Emitter messen?) liegt im Hörbaren bei
etwa 0,75V bis 0,80V.
Die LED leuchtet gar nicht, auch nicht schwach. An den
Anschlusskabeln des Headsets liegen 2,22V.
Es gibt keine Veränderung der Verständlichkeit, wenn man im
hörbaren Bereich an P1 dreht.
Sollte das Verhalten anders sein?

Bilder
https://www.jcobs.de/bilder/mikro1.jpg
https://www.jcobs.de/bilder/mikro2.jpg (gespiegelt)
https://www.jcobs.de/bilder/mikro3.jpg
https://www.jcobs.de/bilder/mikro4.jpg

Das Headset ist Reichelt Headset 28

Freundlicher Gruß
Egbert Jacobs
Hallo Egbert,

ich fürchte, das Hauptproblem besteht darin, daß die
Schaltung als Ersatz für ein modernes Mikrofon, sei es im
Hörer oder im Headset, gar nicht geeignet ist. Vielmehr ist
sie dafür gedacht, ein Kohlemikrofon durch ein
Elektretmikrofon zu ersetzen. Das Headset und jeder moderne
Telehphonhörer sind aber von vorneherein mit einem
Elektretmikrophon bestückt. Die Daten des Headsets (Mikrofon
Versorgungsspannung: 4,5V, Mikrofon Impedanz: 2,2 K Ohm
[Reichelt]) sprechen dafür, daß außer der Elektretkapsel
keine weitere Elektronik eingebaut ist. Es sollte also
möglich sein, die Elektretkapsel aus der Schaltung direkt an
das Headset anzuschließen.

Der Sinn der Schaltung besteht darin, die kleine
Mikrophonspannung in einen moderaten Mikrophonstrom zu
wandeln. Ein größerer Mikrophonstrom ist im Headset aber gar
nicht gefragt und auch nicht möglich, da der Innenwiderstand
des Anschlusses am Telephon ja schon 2,2 kOhm beträgt.
Gleichzeitig verhindert die an sich schon kleine
Versorgungspannung (vermutlich 4 bis 5 Volt, wenn man an den
offenen Kablen des Mikrophons am Headset mißt) zusammen mit
dem großen Innenwiderstand, daß die Verstärkerschaltung
überhaupt richtig funktioniert. Korrekterweise sollten der
Schaltung einige Volt zur Verfügung stehen und die LED
sollte leuchten.

Hier nochmal das eigentlich erwartete Verhalten der
Schaltung: Bei großen Werten von P1 leuchtet die LED recht
hell und die Sprache ist leise. Wird der Widerstan von P1
verringert, passiert erst wenig, dann wird die Sprache
lauter und die LED dunkler. Irgendwann wird die Sprache
unverständlich und die LED geht aus. Das Poti hat überigens
25 Umdrehungen, an den Rändern sollte ein leichter
Widerstand zu spüren sein. Die Kollektor-Emitter-Spannung an
T1 habe ich noch nie nachgemessen, der von Dir genannte
Wertebereich ist aber plausibel (könnte aber abhängig vom
Transistor noch weiter streuen). 

Die einzige (vertretbar einfache) Lösung für Dein Problem
sehe ich darin, die Elektretkapsel direkt an das Headset
anzuschließen und zu hoffen, daß die neue Kapsel lauter als
die Originale ist.

Viele Grüße
Lars

2018-05-17 07:12:04 Bruno Schagas

Der Schaltplan Sprechkapsel mit Elektretmikrofon.

Hallo guten nacht,welchen wert haben diese komponenten
spezifikationen?

C1= 100uF V...?
T1=
T2=
P1= Is ein trimpot spezifikationen?(20KOhm 50W)
Dioden=

Facebook:Bruno Schagas Leite.
Die genauen Werte der Bauteile sind unkritisch. Mögliche
Werte sind:

Widerstände: 1/4 W, 5 % Toleranz, Kohleschicht
P1: 1 MΩ, 0,1 W
C1: Tantal 100 µF, min. 3,3 V
C2, C3: 100 nF, min. 2 V
T1, T2: BC547, BC548 oder 2N2222
Dioden: 1N4148
LED: rot

Viewable With Any Browser Valid CSS! Valid HTML 4.01!